Strassenansicht

Wohnhaus Autofabrikstrasse

Die Bebauungsbestimmungen gaben uns klare Vorgaben für die Strassenfassade: Keine auskragenden Erker oder Loggien, keine Staffelung im DG, Dachneigung 30-45°

Die 7 Wohnungen werden von einem zentralen Stiegenhaus erschlossen, das durch einen Lichtturm natürlich belichtet wird. Die Erdgeschosswohnungen sind ein halbes Geschoss angehoben, damit sind sie nicht direkt einsichtig.
Um die Erschliessungsfläche möglichst kompakt zu halten werden zwei Wohnungen als Maisonetten angelegt. Somit werden alle Wohnungen bis auf die kleine Einheit im Erdgeschoss zweiseitig belichtet.

Die Straßenfassade stuft sich pro Geschoss ca 10cm nach hinten ab. Schwarze Eternittafeln bilden einen Rahmen um jede Wohneinheit. Verstärkt wird die Wirkung noch durch den Sonnenschutz, jede Wohnungen hat ihre eigene Farbe.

Die Gartenfassade ist geprägt durch eine räumliche Schichtung und öffnet sich zum großen Garten. Der Übergang des Gebäudes zum Garten wird durch eine den EG Wohnungen vorgelagerte Terrasse, in den oberen Geschossen durch eine strukturierte räumliche Fassade mit Erkern und Balkonen unterstützt.
Die wohnungsbezogenen Freiflächen erhalten dadurch eine besondere Privatheit, sind nicht einsichtig

Ergänzt wird der große Garten mit einem Nebengebäude das als Fahrradabstellraum dient, dieser ist über eine Rampe mit dem Hauseingang verbunden. Die Wiesenfläche und Pflanzbeete sind offen für alle Bewohner.

Projekt: P-66, Wohnhaus Autofabrikstrasse
Bauherrschaft: Frieden reg.Genossenschaft m.b.H.
Ort: Wien 1230, Autofabrikstrasse 20

Gebäudeart: Neubau in Massivbauweise
Nutzfläche: WNFL 567 m2 + 22,7m2 Loggien
Umbauter Raum:
Realisierung: 2011-2015
Projektpartner: Buschina&Partner, Handler Bau
Fotograf: Bruno Klomfar

Typologie: Wohnbau